Warum dieser Blog?

März 2016

Die Idee einen Mama-Blog zu schreiben kam mir, als ich im Internet nach Erfahrungen von anderen Mamis gesucht habe. Mal sehen wie die ihr Leben mit ihren Kindern stemmen, dachte ich mir. Die haben es bestimmt auch nicht immer so leicht. Vielleicht finde ich ja Gleichgesinnte.
Als ich schließlich den ein oder anderen Mama-Blog quer gelesen hatte, kam langsam aber sicher ein Gefühl des Versagens in mir hoch. Da lese ich doch tatsächlich solche Rubriken wie „Was ich kann, das kannst Du auch!“. Lauter Koch- und Back-Rezepte, Erziehungstipps, Durchschlaf-Ratgeber und Anleitungen dazu wie man als Mutter gar nicht anders kann, als unglaublich glücklich werden zu MÜSSEN. Wie… nett! Und wie wir bekanntlich alle wissen ist „nett“ die kleine Schwester von Scheiße…

Diese Mutter postete von sich ungeschminkte, aber dennoch unglaublich hübsche Selfies, und daneben ihre neuesten gesunden Kochrezepte (natürlich Bio) in ihrer hübsch dekorierten Adventsküche. Alles ist hübsch! HÜBSCH! Bei mir ist nichts hübsch! Ich bin froh, wenn ich überhaupt etwas kochen kann, was meine Kinder essen. Und von Jahreszeit-Deko kann bei mir in der Wohnung keine Rede sein (oder zählen die drei Ostereier in der Palme vom letzten Jahr?). Und der Blick in den Spiegel rät mir, besser kein Selfie zu machen, es sei denn ich war eine Stunde vorher beim Friseur.

Ich spüre nun nicht mehr nur ein Gefühl des Versagens in mir aufsteigen, sondern hinzu kommt noch eine schöne Portion gelber Neid, fluffig gemixt mit ein wenig Verärgerung. Die Prise Wut darf nicht fehlen. Das sind dann eher meine Art Rezepte.

Ich versuche also im Archiv dieser perfekten Mami Einträge zu finden, die zumindest erahnen lassen, dass hier eine menschliche Mutter und kein Roboter am Werk ist. Doch was ich finde sind noch mehr gut ankommende Gemüse-Gerichte und Selfies der hübsch aussehenden ungeschminkten Mami, die offenbar zu jeder Jahreszeit noch die passenden Bastelanleitungen zur Hand hat. Die die Kinder selbstverständlich mit Hingabe und Freude verwenden. „Gequengel“ gäbe es schon mal, aber eine gut vorbereitete Mutter könne dies im Keim ersticken… Hin und wieder auch ein Foto ihres neuen Hobbys: Yoga auf ihrer Holzterrasse (aber sorry, die Bumendeko fehlt noch, sie sind ja erst kürzlich eingezogen). Die Mami selbst natürlich in sexy pinkfarbener Sportkleidung. Mir bleibt die Spucke weg und ich versuche ruhig zu bleiben. Ich fühle mich immer schlechter.

Das kann doch nicht sein!

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen so lange auf diesem Mama-Blog zu suchen bis ich endlich eine Schwäche oder einen „Fehler“ gefunden habe. Aber ich hielt einfach nicht so lange durch.
Und da wurde mir klar, das kann doch nicht sein! Es muss auch einen Mama-Blog geben, der die Wahrheit zeigt und keine Fotos von Müttern, die fröhlich ihren gutgelaunten Kindern Gemüsesticks mit orange-gepunkteten Quarkdips serviert!

Oder seid Ihr auch so perfekt wie diese Mami? Ich bin es sicher nicht. Und wenn Ihr genauso wenig die perfekte Mami seid wie ich, vielleicht wollen wir gemeinsam eine perfekte Rabenmutter sein?

Ich freue mich, meine Erfahrungen und Erlebnisse mit Euch teilen zu dürfen und Euch mein Leben mit einer gesunden Portion Humor zu servieren. Denn ohne Humor geht nix! Ich wünsche Euch viel Spaß!

Eure perfekte Rabenmutter